ISTmobil - Bezirk Korneuburg ist ab 1. Juni 2024 eingestellt!

"Betriebseinstellung des ISTmobil - Bezirk Korneuburg ab 1. Juni 2024"ISTmobil

Es liegt außerhalb unseres Einflussbereichs und wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass der Betrieb des Bezirk Korneuburg ISTmobil aufgrund von finanziellen Gründen der Firma ISTmobil ab 1. Juni 2024 eingestellt wird. Wir arbeiten intensiv daran eine Alternative für den Transport im Bezirk Korneuburg anzubieten und bedanken uns für Ihr Verständnis, dass dies aber einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Alexander Stiasny, Geschäftsführer von ISTmobil sagt: „Die finanziellen Turbulenzen stehen nicht in Zusammenhang mit der Region. Wir bitten die Bürger:innen, sich zukünftig für individuelle Fahrtbuchungen a die vorhandenen Taxiunternehmen zu wenden und wir bitten um Verständnis.

Ergänzend fügen wir hinzu, dass diese Taxifahrten zum regulären Taxitarif stattfinden. Details und weitere Informationen erhalten Sie unter: https://istmobil.at/istmobil-regionen/bezirk-korneuburg-istmobil/

BITTE um ihr VERSTÄNDNIS - Sie werden so bald als möglich über diese Alternative informiert.

PRESSEINFORMATION: 
Seit der Einführung im April 2015 hat sich das Regions-Anrufsammeltaxi "Bezirk Korneuburg ISTmobil" als Eckpfeiler der Mobilität in der Region etabliert. Jetzt, im zehnten Jahr, stellt die Institution überraschend ihren Betrieb ein.
Erst kürzlich feierte ISTmobil seinen 200.000 Fahrgast, und nicht nur das - es wurde ebenfalls angekündigt, dass das Projekt zumindest bis Juni 2025 in die Verlängerung geht. Doch jetzt wird überraschend bekannt: ISTmobil stellt seinen Betrieb im Bezirk Korneuburg ein. Der 31. Mai 2024 wird der letzte Tag sein, an dem Fahrgäste ihre gebuchten Fahrten noch antreten können.

Karin Schneider als Geschäftsführerin von "10 vor Wien" erklärt:
"Mit den Gemeinden hat das nichts zu tun - ISTmobil war sehr erfolgreich und die Pläne, die es gab, wollten alle überzeugt ausführen. Aber die Firma ISTmobil befindet sich in einem Insolvenzverfahren. Diese Information hat uns sehr überraschend am Nachmittag des 29. Mai erreicht."
Frage der Nachfolge:
In enger Kooperation mit den 16 teilnehmenden Gemeinden war die bedarfsorientierte Mobilitätslösung an insgesamt 870 Haltepunkten flexibel verfügbar und bildete eine gute Ergänzung zum öffentlichen Verkehr in der Region. Diese Verlängerung bekräftigte auch das Engagement des Bezirks Korneuburg für innovative Mobilitätslösungen, die allen eine bequeme, erschwingliche und individuelle Fortbewegung in der Region ermöglichte.
"Wir werden versuchen, wieder eine regionale Lösung zu finden - das  wird aber seine Zeit brauchen!"